Umsatz im Q1 2014/2015 knapp 15 Prozent über Vorjahr / EBITA bei 0,3 Mio. EURO / Jahresprognose bestätigt

15.01.2015, 9:45

SinnerSchrader hat das erste Geschäftsquartal 2014/2015 (1. September bis 30. November 2014) mit einem Nettoumsatz von 12,5 Mio. Euro abgeschlossen. Damit lag der Quartalsumsatz 14,6 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres. Der Nettoumsatz des vorangegangenen Abschlussquartals 2013/2014 wurde allerdings um knapp 8 Prozent unterschritten.

Nach den dynamischen Wachstumsschritten in den vorangegangenen Quartalen war SinnerSchrader für das Geschäftsjahr 2014/2015 von einer Konsolidierung des Geschäftes ausgegangen. Die im August 2014 einsetzende konjunkturelle Unsicherheit, die in einer deutlichen Reduzierung der Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft für 2014 und 2015 ihren Ausdruck fand, hat bei den großen Bestandskunden im Segment Interactive Marketing jedoch zu einer stärkeren Ausgabenzurückhaltung geführt als erwartet. Aus diesem Grund blieb der Nettoumsatz etwa 0,5 Mio. Euro hinter den Planungen von SinnerSchrader zurück.

Die Nachfrage nach Dienstleistungen der SinnerSchrader-Gruppe – gemessen an Anzahl und Volumen der Geschäftsanfragen – war von der laufenden Ausgabenzurückhaltung nur wenig betroffen. Einer ab September 2014 vom Wirtschaftsmagazin „brand eins“ mit dem renommierten Analyseunternehmens Statista vorgenommenen Untersuchung zufolge, für die 1300 Agenturmitarbeiter sowie 600 Unternehmen nach Empfehlungen befragt wurden, führt SinnerSchrader die Liste der Digitalagenturen in Deutschland an.

In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat die Gruppe u. a. die Arbeit an einer neuen digitalen Bezahlplattform, an einer innovativen Plattform für die Bezahlung redaktioneller Inhalte und an der Launchkampagne der kürzlich an den Start gegangenen TUI Connect – eines Mobilfunkangebots der TUI-Gruppe in Zusammenarbeit mit Telefónica – aufgenommen.

Für die Steuerung der Werbeausgaben in digitalen Kanälen hat sich TUI Connect zudem für die NEXT AUDIENCE Platform entschieden, womit ein erster Erfolg der nach Fertigstellung der NEXT AUDIENCE Platform im August 2014 begonnenen Vertriebsarbeit erzielt wurde. Darüber hinaus konnte die Zusammenarbeit mit dem Pilotkunden E-Plus weiter intensiviert werden.

Da durch die nicht erwarteten Umsatzrückgänge zum Ende des Berichtsquartals temporär Überkapazitäten im Segment Interactive Marketing entstanden sind, lag das EBITA im Berichtsquartal mit knapp 0,3 Mio. Euro auf einem niedrigen Niveau. Im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte SinnerSchrader ein operatives Ergebnis von gut 0,6 Mio. Euro erzielt. Im Unterschied zum Segment Interactive Marketing konnten die Segmente Interactive Media und Interactive Commerce ihr EBITA im Vergleich zum Vorjahr verbessern.

Das Konzernergebnis folgte im Wesentlichen der operativen Entwicklung und erreichte mit knapp 0,15 Mio. Euro oder 1 Cent je Aktie den Vorjahreswert von 0,25 Mio. Euro oder 2 Cent je Aktie nicht.

Trotz des unter Plan liegenden Starts in das Geschäftsjahr 2014/2015 hält SinnerSchrader die Gesamtjahresprognose für Umsatz und Ergebnis für realisierbar. Dazu trägt u. a. bei, dass sich für den im Vorjahr geschaffenen Content-Marketing-Bereich konkrete Fortsetzungsperspektiven ergeben haben, die bisher nicht berücksichtigt waren. Im Hinblick auf die Erreichung der Jahresziele wird viel davon abhängen, ob sich die 2014 zum Jahresende verzeichnete Ausgabenzurückhaltung 2015 fortsetzt. Die Anzeichen aus den wesentlichen Kundenbeziehungen deuten nicht darauf hin.

Der Bestand an liquiden Mitteln hat sich vor allem aufgrund der saisonalen Effekte im Zuge der Jahresenddisposition großer Kunden von 5,8 Mio. Euro zum Ende des vorangegangenen Geschäftsjahres auf 1,4 Mio. Euro zum 30. November 2014 reduziert. Zum 31. Dezember 2014 hatte sich der Bestand erwartungsgemäß wieder deutlich auf 4,5 Mio. Euro erholt.

SinnerSchrader beschäftigte zum 30. November 2014 535 Mitarbeiter. Vor Jahresfrist waren 460 Mitarbeiter bei SinnerSchrader angestellt, am 31. August 2014 521 Mitarbeiter.

Der vollständige Bericht der SinnerSchrader-Gruppe für das erste Geschäftsquartal 2014/2015 kann heute ab 14:00 Uhr unter http://www.sinnerschrader.ag/reports abgerufen werden.

In der in der nächsten Woche stattfindenden Hauptversammlung werden Vorstand und Aufsichtsrat die Ausschüttung einer Dividende von 12 Cent je Aktie vorschlagen. Die Dividende wird aus dem steuerlichen Einlagenkonto bedient und ist damit für nicht wesentlich beteiligte Privatpersonen steuerfrei.