SinnerSchrader-Umsatz wächst im Ersten Halbjahr 2018/2019 um 10 Prozent / EBITA Mehr als Verdoppelt / Jahresprognose bestätigt

18.04.2019, 8:29

SinnerSchrader hat das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019 (1. September 2018 bis 28. Februar 2019) mit Umsatzerlösen in Höhe von 33,5 Mio. Euro abgeschlossen. Im ersten Halbjahr des Vorjahres hatte SinnerSchrader Umsätze von 30,5 Mio. Euro erzielt. Der Zuwachs von 3,0 Mio. Euro entspricht einem Wachstum um 9,8 Prozent. 

Knapp zwei Drittel des Zuwachses wurden mit Unternehmen erzielt, die SinnerSchrader in den zurückliegenden 12 Monaten als Kunden hinzugewinnen konnte. Ein Drittel des Wachstums ist auf den Ausbau der Leistungen für große Bestandskunden zurückzuführen, für die SinnerSchrader bereits seit mehr als einem Jahr tätig ist. 

Das operative Ergebnis (EBITA) betrug im ersten Halbjahr 2018/2019 gut 2,8 Mio. Euro. Die operative Marge lag damit im Berichtszeitraum bei 8,5 Prozent. Im ersten Halbjahr 2017/2018 hatte das EBITA bei gut 1,0 Mio. Euro gelegen, was einer operativen Marge von 3,4 Prozent entsprach. Das Vorjahres-EBITA war noch durch Transaktionskosten aus dem Zusammenschluss mit Accenture im Umfang von 1,3 Mio. Euro belastet. In der aktuellen Berichtsperiode sind hingegen keine nennenswerten vergleichbaren Kosten entstanden.

Das Konzernergebnis folgte der Entwicklung des EBITA und verbesserte sich im ersten Halbjahr 2018/2019 unter anderem aufgrund des Wegfalls der Transaktionskosten um 1,2 Mio. Euro auf gut 1,9 Mio. Euro. Dies entsprach einem Ergebnis je Aktie von 0,17 Euro. Im Vorjahr hatte das Ergebnis je Aktie 0,06 Euro betragen.

Umsatzwachstum und Ergebnisverbesserung führten im ersten Halbjahr 2018/2019 zu einer Steigerung des operativen Cashflows im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Mio. Euro auf 2,7 Mio. Euro. Damit verfügte SinnerSchrader am Ende des ersten Halbjahres 2018/2019 über liquide Mittel im Umfang von knapp 8,4 Mio. Euro. Am 28. Februar 2019 waren 636 Mitarbeiter in der SinnerSchrader-Gruppe beschäftigt.

Mit dem Geschäftsverlauf des ersten Halbjahres 2018/2019 liegt SinnerSchrader im Plan. In den ersten Monaten des Kalenderjahres 2019 war im Markt vor dem Hintergrund einer zunehmenden Skepsis hinsichtlich der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland allerdings eine gewisse Investitionszurückhaltung zu spüren. SinnerSchrader geht derzeit dennoch davon aus, die Zielwerte der im November 2018 im Konzernfinanzbericht 2017/2018 veröffentlichten Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2018/2019 zu erreichen. Daher erwartet SinnerSchrader für das Geschäftsjahr 2018/2019 ein zweistelliges Wachstum des Umsatzes auf über 70 Mio. Euro und eine leichte Verbesserung der im letzten Geschäftsjahr erreichten operativen Marge, die vor Transaktionskosten bei 11,2 Prozent gelegen hatte. Angesichts des Wegfalls eines Großteils der Transaktionskosten führen das geplante Umsatzwachstum und die prognostizierte Margensteigerung bei einer im Wesentlichen unveränderten Steuerquote zu einer erheblichen Verbesserung des Konzernergebnisses.

Der vollständige Halbjahresbericht wird am heutigen Tag ab 18:00 Uhr unter https://sinnerschrader.ag/de/berichte verfügbar sein.

ÜBER SINNERSCHRADER
SinnerSchrader gehört zu den führenden Digitalagenturen Europas mit dem Fokus auf Design und Entwicklung von digitalen Produkten und Services. Mehr als 600 Mitarbeiter arbeiten an der digitalen Transformation für Unternehmen wie Allianz, Audi, comdirect bank, Telefónica, Unitymedia und VW. SinnerSchrader wurde 1996 gegründet, ist seit 1999 börsennotiert und hat Büros in Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, München und Prag. Seit April 2017 ist SinnerSchrader Teil von Accenture Interactive.
http://sinnerschrader.com