Erklärung zur Unternehmensführung

Die Unternehmensführung der SinnerSchrader AG als börsennotierte deutsche Aktiengesellschaft wird in erster Linie durch das Aktiengesetz und die Vorgaben des Deutschen Corporate Governance Kodex in seiner jeweils gültigen Fassung bestimmt. Organe der Gesellschaft sind die Hauptversammlung, der Aufsichtsrat und der Vorstand. Die Satzung der Gesellschaft konkretisiert innerhalb des durch das Aktiengesetz festgelegten Rahmens die Aufgaben und Rechte der Organe der Gesellschaft. Die internen Abläufe und Entscheidungsprozesse der Organe der Gesellschaft werden durch Geschäftsordnungen näher geregelt. Der Aufsichtsrat hat sich durch Beschluss eine Geschäftsordnung gegeben und eine Geschäftsordnung für den Vorstand erlassen. Die Hauptversammlung hat sich keine Geschäftsordnung nach Maßgabe des § 129 Abs. 1 AktG gegeben.

Ein Grundprinzip des deutschen Aktienrechts ist das sogenannte duale Führungssystem, nach dem der Vorstand als Leitungsorgan und der Aufsichtsrat als Überwachungsorgan für die Arbeit des Vorstands mit jeweils eigenen Kompetenzen ausgestattet und personell streng voneinander zu trennen sind. Im Rahmen dieses dualen Führungssystems arbeiten Vorstand und Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG im Interesse des Unternehmens eng zusammen.

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft wird vom Aufsichtsrat bestellt und leitet das Unternehmen in eigener Verantwortung, muss dabei allerdings etwaigen Weisungen der Accenture Digital Holdings GmbH auf der Grundlage des mit dieser abgeschlossenen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags folgen. Er führt die Geschäfte nach dem Gesetz, der Satzung und der vom Aufsichtsrat für den Vorstand erlassenen Geschäftsordnung. Er berichtet dem Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah und umfassend über die Geschäftsentwicklung des Unternehmens und des Konzerns sowie über bedeutende Geschäftsvorfälle. Die Satzung des Unternehmens und die Geschäftsordnung des Vorstands legen darüber hinaus fest, bei welchen Geschäften und Entscheidungen zuvor die Zustimmung des Aufsichtsrats einzuholen ist.

Es gilt das Prinzip der Gesamtverantwortung, nach dem die Mitglieder des Vorstands gemeinsam die Verantwortung für die gesamte Geschäftsführung des Unternehmens tragen und gemeinsam die Unternehmensstrategie sowie Grundsätze der Geschäftspolitik festlegen. Die Geschäftsordnung des Vorstands legt die Grundsätze der Zusammenarbeit innerhalb des Vorstands fest. Sie regelt insbesondere die Ressortzuständigkeit der einzelnen Vorstandsmitglieder, die dem Gesamtvorstand vorbehaltenen Entscheidungen, die Einzelheiten der Beschlussfassung und der Koordination der Zusammenarbeit innerhalb des Vorstands durch regelmäßige Vorstandssitzungen sowie die Rechte und Pflichten des Vorsitzenden des Vorstands. Der Vorstand der SinnerSchrader AG besteht derzeit aus zwei Mitgliedern. Nähere Angaben zu den Vorstandsmitgliedern sowie zur Ressortverteilung sind unter Management zu finden.

Der Aufsichtsrat kontrolliert den Vorstand und steht ihm bei der Leitung der Gesellschaft beratend zur Seite. Zu den wesentlichen Aufgaben des Aufsichtsrats gehören die Bestellung der Vorstandsmitglieder, die Festlegung ihrer Vergütung und die Vertretung der SinnerSchrader AG gegenüber dem Vorstand.

Darüber hinaus überwacht der Aufsichtsrat die Arbeit des Vorstands und des Unternehmens, insbesondere im Hinblick auf die Rechnungslegungsprozesse, auf die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems und auf das Risikomanagementsystem. Ihm obliegt ferner die Beauftragung der Wirtschaftsprüfer und die Überwachung der Abschlussprüfung, die Billigung des Jahresabschlusses und des Konzernabschlusses sowie die Beschlussfassung über nach Gesetz, Satzung oder Geschäftsordnung des Vorstands zustimmungspflichtige Geschäfte. Die Grundsätze der Zusammenarbeit des Aufsichtsrats sind in der Geschäftsordnung des Aufsichtsrats geregelt. Der Aufsichtsratsvorsitzende koordiniert die Arbeit des Aufsichtsrats, leitet dessen Sitzungen und nimmt die Belange des Aufsichtsrats nach außen wahr. Der Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG besteht aus drei Mitgliedern, die von der Hauptversammlung gewählt wurden. Auf eine Bildung von Ausschüssen hat der Aufsichtsrat aufgrund seiner überschaubaren Größe verzichtet. Nähere Angaben zu den Mitgliedern des Aufsichtsrats sind unter  Management zu finden.

Das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“ verlangt die Festlegung von Zielgrößen für den Frauenanteil im Aufsichtsrat, im Vorstand und in den beiden obersten Führungsebenen unterhalb des Vorstands. Die Festlegung der Zielgrößen für Aufsichtsrat und Vorstand hat durch den Aufsichtsrat, die Festlegung für die beiden obersten Führungsebenen durch den Vorstand zu erfolgen. Vorstand und Aufsichtsrat fühlen sich der Zielsetzung des Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst verpflichtet. Der Aufsichtsrat hat daher beschlossen, den Zielwert eines Frauenanteils von 30 % bis zum 30. Juni 2022 im Vorstand und im Aufsichtsrat zu erreichen.

Zugleich hat der Vorstand für die erste Führungsebene der SinnerSchrader AG unterhalb des Vorstands festgelegt, den Frauenanteil bis zum 30. Juni 2022 ebenfalls bei mindestens 30 % zu halten. Da zum Zeitpunkt des Beschlusses nur insgesamt 56 Mitarbeiter in der SinnerSchrader AG beschäftigt waren, bestand unterhalb des Vorstands nur eine Führungsebene; die Notwendigkeit zur Festlegung einer Zielquote für eine zweite Führungsebene entfiel damit.

Vorstand und Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG haben am 10. Dezember 2017 gemäß § 161 AktG die  Entsprechenserklärung  zu den Empfehlungen der „Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ Fassung vom 7. Februar. 2017 abgegeben. Sie kann unter  Entsprechenserklärung  jederzeit eingesehen werden.

Hamburg, 22. November 2018


Der Vorstand der SinnerSchrader AG
Matthias Schrader und Thomas Dyckhoff

 

 

Entsprechenserklärung

Im Jahr 2002 wurde von einer eigens dafür eingesetzten Regierungskommission der Deutsche Corporate Governance Kodex verabschiedet, der Verhaltensstandards für eine verantwortungsvolle und auf Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensleitung und -überwachung insbesondere für börsennotierte Unternehmen empfiehlt.

Mit Inkrafttreten des Transparenz- und Publizitätsgesetzes wurde ein neuer § 161 in das Aktiengesetz eingefügt, durch den Vorstand und Aufsichtsrat einer börsennotierten Gesellschaft verpflichtet sind, einmal jährlich zu erklären, ob dem Kodex entsprochen wurde und wird oder welche Empfehlungen des Kodex nicht angewendet werden.

Eine solche Erklärung war erstmals im Jahre 2002 abzugeben.

Im Jahr 2018 haben Vorstand und Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG am 10. Dezember 2018 nachstehende Entsprechenserklärung zu den Empfehlungen des " Deutschen Corporate Governance Kodex " in der Fassung vom 07. Februar 2017 abgegeben:  Entsprechenserklärung

Management

Vorstand

Matthias Schrader

Vorstandsvorsitzender

Matthias Schrader, Jahrgang 1967, hat Informatik und Geschichte studiert, war Redakteur verschiedener Fachzeitschriften und hat 1996 gemeinsam mit Oliver Sinner das Unternehmen gegründet, dem beide paritätisch vorstanden. Seit 1. September 2002 ist Matthias Schrader Vorstandsvorsitzender und verantwortlich für Vertrieb, Marketing und Strategie. Er ist darüber hinaus Geschäftsführer der SinnerSchrader Deutschland GmbH und leitet Accenture Interactive als Managing Director im deutschsprachigen Raum.

Unternehmensanteile

Thomas Dyckhoff

Finanzvorstand

Thomas Dyckhoff, Jahrgang 1962, studierte Informatik in Karlsruhe und Business Administration in Washington D.C. Er arbeitete sieben Jahre in der Konzernzentrale von Daimler-Benz, zuletzt als Leiter Berichterstattung, und danach als Senior Manager M&A im debis Systemhaus. Seit 1999 verantwortet Thomas Dyckhoff als Vorstand die Bereiche Rechnungswesen, Controlling, Investor Relations sowie Personal der SinnerSchrader AG. Er ist darüber hinaus Geschäftsführer der SinnerSchrader Deutschland GmbH.

Unternehmensanteile

Aufsichtsrat

Frank Riemensperger

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Frank Riemensperger, Jahrgang 1962, studierte Informatik in Deutschland und den USA. Seinen Abschluss erlangte er 1987 und startete zwei Jahre später bei Accenture als Spezialist für komplexe, IT-gestützte Unternehmenstransformationen. 1998 wurde er zum Partner berufen. Bis 2005 arbeitete Riemensperger in diversen Management-Positionen innerhalb der Ländergruppe Deutschland, Schweiz, Österreich. Von 2005 an verantwortete er den Geschäftsbereich Technology innerhalb der weltweiten Branchengruppe Products. Seit November 2009 ist Frank Riemensperger Vorsitzender der Accenture-Ländergruppe Deutschland, Schweiz, Österreich und ist verantwortlich für die Weiterentwicklung nachhaltiger Marktstrategien und den Ausbau der Geschäftstätigkeiten in den deutschsprachigen Ländern.

Vita
Unternehmensanteile

Philip W. Seitz

Aufsichtsratsmitglied

Philip W. Seitz, Jahrgang 1962, studierte Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg. Nach seinem Studium war er Justiziar bei der HypoVereinsbank Hamburg, 1995 wechselte er zu GrandMets Foods. Von 1997 bis 2007 war er in verschiedenen Positionen für das US-amerikanische Unternehmen Campbell Soup Company tätig, zuletzt als Legal Counsel Europe. Seit Ende 2007 ist Philip W. Seitz General Counsel bei Tchibo.

Vita
Unternehmensanteile

Daniel Schwartmann

Aufsichtsratsmitglied

Daniel Schwartmann, Jahrgang 1965, studierte Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Duisburg und Cambridge. Nach dem Studium arbeitete er bei Andersen Consulting als Unternehmensberater. Nach Absolvierung des Masters in Finance-Programms an der London Business School 1999 wechselte er in den Venture Capital-Bereich von Accenture, seit 2003 in den Bereich Corporate Development, den er heute in der Region Europa, Afrika und Lateinamerika leitet.

Vita
Unternehmensanteile

Vergütung

Der Corporate Governance Kodex gibt Eckpunkte für die Vergütungsstrukturen von Vorstand und Aufsichtsrat vor. Demnach umfasst die Vergütung fixe und variable Bestandteile, wovon die variablen Komponenten eng mit dem Unternehmenserfolg verbunden sein und langfristige Anreize setzen sollen.

Bei SinnerSchrader entspricht die Vergütung des Vorstands und des Aufsichtsrats diesen Empfehlungen.

Vergütungsbericht
Satzung
 

Directors’ Dealings

Nach Art.19 der Marktmissbrauchsverordnung (MAR) haben Mitglieder der Geschäftsführung und des Aufsichtsorgans des Emittenten (Führungspersonen) Eigengeschäfte mit finanzmarktgehandelten Anteilen oder Schuldtiteln des Emittenten oder damit verbundenen Finanzinstrumenten zu melden. Die Meldepflicht gilt auch für Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, unterhaltspflichtige Kinder und andere Verwandte, die seit mindestens einem Jahr demselben Haushalt angehören. Das Gleiche gilt auch für mit der Führungskraft in enger Beziehung stehende juristische Personen, treuhänderisch tätige Einrichtungen (z.B. Stiftungen) oder Personengesellschaften. Eine Meldepflicht besteht nicht, wenn das Gesamtvolumen der Geschäfte bis zum Ende des Kalenderjahrs unter dem Wert von 5.000 € liegt. 
Die Gesellschaft hat die gemäß Art.19 MAR mitgeteilten Transaktionen zu veröffentlichen. An dieser Stelle finden Sie die Liste aller von Führungspersonen gemeldeten Transaktionen:

Stand: 05. April 2017

Directors' Dealings 2017
Archiv

Aktienbestände Organmitglieder

Vorstand

    31.08.2018 31.05.2017 05.04.2017 04.03.2016 31.08.2015
Matthias Schrader   0 0 0 2.588.399 2.576.289
Thomas Dyckhoff   0 0 0 109.950 109.950

Aufsichtsrat

    31.08.2018 23.06.2017 31.05.2017 31.08.2016 31.08.2015
Philip W. Seitz   0 0 0 0 0
Frank Riemensperger   0 0 - - -
Daniel Schwartmann   0 0 - - -